Alterszahnheilkunde

Ältere Menschen haben aufgrund von Vorerkrankungen und Gebrechen oftmals eine andere Problematik als jüngere. Diesen besonderen Umständen werden wir in unserer Praxis in vielerlei Hinsicht gerecht. Das beginnt damit, dass unser Team den PatientInnen, die auf Gehhilfen oder auf einen Rollstuhl angewiesen sind, ganz selbstverständlich Hilfe gewährt.

Aber auch die Berücksichtigung der sozialen Umständen oder der Wohnsituation und das Einbinden von betreuenden Begleitpersonen sind für uns eine Selbstverständlichkeit.

Neben diesen menschlichen und rechtlichen Aspekten ist uns die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen behandelnden Ärzten aus fachlicher Hinsicht wichtig. Diabetes mellitus, Herz-Kreislauferkrankungen, Krankheiten des Magen-Darm-Trakts, Lebererkrankungen oder Nebenwirkungen von Medikamenten können Auswirkungen auf die zahnmedizinische Betreuung haben und werden von uns im Vorfeld abgeklärt und berücksichtigt.

 

Zahnärztliche Gesichtspunkte in der Zahnaltersmedizin

Gealterte Zähne weisen Veränderungen auf, deren Beachtung aus medizinischer Sicht unerlässlich ist. Neben kosmetischen Aspekten, wie den Farbveränderungen der Zähne, können sich Risse oder gar Sprünge im Zahnschmelz befinden. Das Zahnbein (Dentin) ist meist einem degenerativen Prozess unterworfen, Zahnmark und Wurzelkanäle sind verkalkt, die ursprünglichen Kontakte der Zähne untereinander haben sich verändert u. v. m.

Die Diagnoseverfahren unterscheiden sich in der Zahnaltersmedizin nicht von denen, die bei jüngeren eingesetzt werden. Doch das Wissen um die Umstände erfordert eine überblickende und gesamtmedizinische Umgangsweise, die auch auf mögliche Anpassungsschwierigkeiten sowie Grenzen der physischen und psychischen Belastbarkeit älterer Patienten eingeht.

Wenden Sie sich vertrauensvoll an unser Team. Wir helfen Ihnen und Ihren älteren Verwandten, auch in Seniorenzentren.